"Zu Fuß zur Schule"

Verkehrswacht und Schuldezernat unterstützen Aktion "Zu Fuß zur Schule"

Immer mehr Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto in die Schule oder in den Kindergarten. Die Eltern wollen ihre Kinder vor dem Verkehr schützen, dabei bedenken sie nicht: Ihre Kinder sind im Auto einem erhöhten Unfallrisiko ausgesetzt! Außerdem werden Defizite im Bereich der Motorik und Sensomotorik verstärkt (laut Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO besitzen 40 % der Grundschulkinder bereits einen schwachen Kreislauf und erniedrigte Blutdruckwerte). Auch das spätere Verkehrsverhalten wird maßgeblich durch häufige Autobenutzung beeinflusst. Weiterhin werden den Kindern wichtige Sozialerfahrungen genommen, denn sie genießen es, auf dem Schulweg mit Freunden zu reden und ihre Wege selbständig zurückzulegen.

The Official Website of International Walk to School

Im Ausland wird aus diesem Grund seit einigen Jahren die Aktion "walk to school" erfolgreich praktiziert. Traditionsgemäß findet sie in der ersten Oktoberwoche statt. In Deutschland konzentrieren sich die Aktivitäten mittlerweile auf einen bundesweiten Aktionstag im September.

Hinter dem Projekt steckt die Idee, möglichst viele Schülerinnen und Schüler zu motivieren, den Weg zur Schule zu Fuß zurückzulegen. Zu hoffen ist gleichzeitig, dass das "Elterntaxi" an Bedeutung verlieren wird.

Die Fachberater für Verkehrserziehung bei den Staatlichen Schulämtern in Hessen bieten den Schulen Hilfen an, um einen solchen Aktionstag möglichst effektiv und öffentlichkeitswirksam zu gestalten. Nur wenn eine breite Öffentlichkeit über die Ziele der Aktion informiert ist und sie unterstützt, kann man darauf hoffen, dass sich auch im Bewusstsein der Elternschaft langfristig eine Änderung vollzieht.

Das Dezernat "Bildung, Umwelt und Frauen" der Stadt Frankfurt am Main sowie die Deutsche Verkehrswacht - Verkehrswacht Frankfurt e.V. unterstützen die Schulen bei ihren Aktionen.

Nach oben